Für Troll und Vaterland

Für Troll und Vaterland - Überblick

»Die erste Ausgabe in unserer Reihe von Epischen Szenarien für BattleLore bietet zwei spielbereite Szenarien im epischen Kartenformat:

Für Troll und Vaterland

In den Wochen vor der Schlacht vor Najera marschierte eine Einheit Kobold-Söldner in unser Lager und bot uns ihre Dienste an. Unser Befehlshaber, der Schwarze Prinz, zweifelte an ihrer Loyalität und stellte sie getrennt von unseren Einheiten zusammen mit ihrem Troll auf der äußersten Flanke auf. Meiner Meinung wurden sie nur wegen dieses Trolls auf unserer Seite Willkommen geheißen.
Als unsere Einheiten am folgenden Tag in die Schlacht marschierte, verstand ich, warum die Kobolde sich uns anschließen wollten. Hinter den Hügeln konnten wir die Standarten der Zwergensöldner von Du Guesclin sehen, die Seite an Seite mit denen des Bastards Heinrich von Trastámara im Wind wehte ...

Die Trollbrücke

Seit drei Tagen kämpfen wir nun erfolgreich gegen Trastámaras Zwerge. In der vergangenen Nacht haben wir aber unsere Stellung aufgegeben und sind Richtung Fluss gerannt. Dies war nur ein taktischer Schachzug, um die linke Flanke des Bastards mit unseren Hyänenreitern niederrennen zu können.
Währenddessen bringt uns der Troll menschliche Häppchen zurück, bleibt aber meistens für sich alleine. Als er in der Abenddämmerung wieder in Richtung der feindlichen Linie schlich, stand der Troll plötzlich auf. Sichtlich aufgebracht stürzte er sich auf die Feinde, bevor wir ihn zurückhalten konnten. Der Anblick von Zwergen neben seiner alten Steinbrücke sorgte für einen sehr unzufriedenen Troll.!«

Kurzbeschreibung

Die Erweiterung BattleLore: Epische Abenteuer Serie Vol. 1 ist die erste und letzte epische Erweiterung im Großkartenformat des Spielsystems. Sie erweitert das Spielsystem lediglich um die Kreaturenfigur des Trolls. Allgemeine Regeln und Regelveränderungen werden durch diese Erweiterung nicht gegeben.

BattleLore: Epische Abenteuer Serie Vol. 1 ist eine Erweiterung des Basisspiels BattleLore und kann nur damit gespielt werden. Weiter ist die Erweiterung BattleLore: Zwergen-Bataillon für das Szenario "Die Trollbrücke" von Nöten.

Mehr zum Inhalt

Für epische Schlachten benötigt man ein episches Schlachtfeld. Wenn man das normale Spielbrett umdreht, so erhält man ein halbes episches Schlachtfeld. Mit einem zweiten Spielbrett ist ein ganzes nun gesichert: 13 x 17 Felder, ein wahrlich großes Spielfeld! Diese Karte ist ein 13 x 17 großes Schlachtfest, auf dem Terrain, Einheitengröße und weitere Informationen gedruckt sind.

Days of Wonder (jetzt FantasyFlightGames/Heidelberger Spieleverlag) setzte mit ihren epischen Karten auf eine gewinnbringende Verkaufsstrategie, die leider nicht für BattleLore aufging. Während sich die sogenannten Battle-Maps für das Spielsystem Mamoir 44 sehr gut verkaufen, kam die epische Abenteuer-Serie bei BattleLore nicht über Vol. 1 hinaus. Vielen war der Preis einer solchen Karte viel zu hoch. Weiter war die Notwendigkeit der Erweiterung BattleLore: Zwergen-Bataillon für das Szenario "Die Trollbrücke" ein weiteres Ausschlusskriterium. Lediglich Sammler und Fans des Spiels konnten sich den Troll nicht entgehen lassen. Zu schade nur, dass der Erweiterung noch nicht einmal Übersichtskarten der Kreatur und der Steinbrücke beiliegen – sie sind nur auf der Karte abgedruckt. Diese Übersichtskarten werden in der Erweiterung BattleLore: Drachen nachgereicht.

Der Troll ist eine Kreatur, die einige Sonderregeln besitzt. Während andere Kreaturen durch einen kritischen Treffer getötet werden können, besitzt der Troll Lebensplättchen, die er regenerieren lassen kann. Zusammen mit der Hydra aus der Erweiterung BattleLore: Kreaturen sind diese beiden Kreaturen auch in ihrer Handhabe und Vernichtung sehr einzigartig.

Urteil

Diese Erweiterung ist mittlerweile für ca. 14 Euro zu haben, was immer noch ziemlich viel ist. Sie erweitert das Spielsystem lediglich um eine einzige Kreatur, die noch nicht einmal spektakulär ist, so dass sie ihren Preis rechtfertigen würde. Die groß angelegte Karte mit den beiden Szenarien ist zwar eine wunderbare Idee und lässt das Spiel sehr schnell starten, trotzdem ist dies kein großer Pluspunkt für die Erweiterung. Für Komplettisten und Sammler ist diese Erweiterung noch das sogenannte i-Tüpfelchen des Systems, alle anderen werden bei dem Preis-Leistungs-Verhältnis eher ungerührt bleiben.
Der Troll, die neue Kreatur also, besticht jedoch durch seine "Andersartigkeit". So verhält er sich doch im Spiel völlig anders als die bisherigen Kreaturen, wenn es darum geht eliminiert zu werden.
Nach der Bekanntgabe dieser Erweiterung gab Days of Wonder ebenfalls den Verkauf und die Übergabe des Spielsystems an FantasyFlightGames bekannt. Der Heidelberger Spieleverlag sagte nur wenige Wochen später den deutschen Vertrieb zu.
Kurzum: Eine Erweiterung, die in ihrer Gestalt zwar einen guten Ansatz zu einer Epischen Serie bietet und dazu auch eine spannende Kreatur, aber es letztlich durch mangelnden Inhalt nicht ganz schaffen kann, die Fans zu überzeugen.

Aktualisiert: Freitag, den 10. Juni 2011 um 20:13 Uhr