Wächter des Nordens

Wächter des Nordens - Überblick

Durch das Wort Eddards vom Hause Stark, Lord von Winterfell und Wächter des Nordens, verurteile ich dich zum Tode.

–Eddard Stark, Der Eiserne Thron-

Zollt dem Hause Stark eure Treue und führt das Banner des Wolfs in die Schlacht. Sammelt euren Mut, um an Robb Starks Feldzug gegen das Haus Lannister teilzuhaben. Ruft die Lanzenträger des Hauses Umber herbei, die Schildmaiden des Hauses Mormont und die Dreizackkämpfer des Hauses Manderly. Werdet ihr dem Norden in der Stunde der Not beistehen?

Kurzbeschreibung

Die Erweiterung Die Schlachten von Westeros: Wächter des Nordens fügt den Stark-Streitkräften aus dem Basisspiel Die Schlachten von Westeros neue Stark-Kommandeure und Einheiten hinzu. Die Spieler können die neuen Einheiten dafür verwenden, um die Schlachten aus George R.R. Martins Fan

Außerdem führt diese Erweiterung neue Geländearten in das Spiel und die Schlachten ein. Zusätzlich zu den neuen Regeln und Komponenten enthält die Erweiterung auch drei neue Schlachten und ein neues Scharmützel. Wie bisher kann man mit dem Inhalt dieser Box auch eigene Szenarien entwerfen und spielen.

Die Schlachten von Westeros: Wächter des Nordens ist kein eigenständiges Spiel. Die Schlachten von Westeros Basisspiel, wird zum Spielen benötigt.

Mehr zum Inhalt

Der gesamte Inhalt ist wieder in einem großen Druckverschlussbeutel sicher verstaut, der in einer Faltbox aus dünnem Karton verpackt ist. Die Schlachtenszenarien geben an, wann das in dieser Erweiterung enthaltene Spielmaterial verwendet wird. Das Spielmaterial wird genau wie das Material aus dem Basisspiel Die Schlachten von Westeros eingesetzt. Die einzige Ausnahme sind die Initiativkarten, die optional bei Schlachten oder Scharmützeln eingesetzt werden können.

Waechter des Nordens1

Die Schlachten von Westeros: Wächter des Nordens ist eine Erweiterung für das Haus Stark. Daher finden sich in diesem Set gleich drei neue Kommandeure:

1. Jon Umber, genannt der „Smalljon“, Sohn des Kommandeurs Greatjon Umber
Er kämpft für die Starks und ist mit dem Stichwort Nachsetzen 1 ausgestattet, dass seiner Einheit bei einem Gegenschlag einsetzen darf. Smalljon Umber verfügt über die Fähigkeit, einmal pro Runde seine und bis zu zwei benachbarte eigene Einheiten ohne Befehlsausgabe zu reaktivieren.

2. Galbart Glover, genannt „Meister von Deepwood Motte“
Die stete Stütze für Robb Stark und dessen Feldzügen. Glover ist mit dem Stichwort Schwere Rüstung ausgestattet, die Angriffe auf ihn und seine Einheit erschwert. Er besitzt weiterhin die Fähigkeit, einmal pro Runde die bereits auf alle eigenen Kommandeure verteilten Kommandomarker neu zu verteilen.

3. Rodrik Cassel, „Kastellan von Winterfell“
Er ist für die Verteidigung von Winterfell, Sitz des Hauses Stark verantwortlich. Ihm und seiner Einheit stehen die Stichworte Mutig und Verteidiger zur Verfügung.Einmal pro Runde, wenn Rodriks Einheit angegriffen wird, kann seine und alle zum Angreifer angrenzenden eigenen Einheiten zu einem Gegenschlag befehligen, egal, ob diese noch aktiv sind oder nur noch inaktiv.

Auch hält diese Erweiterung drei neue Einheiten des Lagers der Starks bereit. Spezialisten, die den Gegner mit Stärke und ungeahnten Eigenschaften überraschen:

1. Lanzenträger des Letzten Herdes
Diese Reiter stammen aus dem Hause Umber und kämpften oftmals in Robb Starks Feldzügen an der Spitze. Ihre Truppenstärke beträgt drei. Sie verfügen über einen großen Erfahrungsschatz im Feld. Und so verleiht ihnen das Stichwort Keilformation und Linienformation, feindliche Reihen zu durchbrechen oder Flankenangriffe abzuwehren. Das Stichwort Nachsetzen 3 verhilft ihnen zu einem effektiven und durchschlagenden Angriff.

2. Schildmaiden von Mormont
Diese Fußtruppen stammen aus den Ländern von Bear Island und sind sehr geübt im Umgang mit Waffen. Ihre Truppenstärker beträgt vier. Ausgestattet sind diese tapferen Maiden mit den Stichworten Vorrücken und Verteidiger.

3. Dreizackträger von Manderly
Diese ungewöhnlichen Recken sind Fußtruppen und stammen aus White Harbor. Der Dreizack ist die bevorzugte Waffe der Soldaten Manderlys. Dank dieser Stangenwaffe sind sie in der Lage, erfolgreich Angriffe der Reiterei abzuwehren. Ihre Truppenstärke beträgt vier. Sie sind mit den Stichworten Abprallen und Stangenwaffe ausgestattet.

Es werden neue Stichworte eingeführt: Abprallen, Keil (Formation), Linie (Formation), Verteidiger und Stangenwaffe. Letzteres ist seit der Erweiterung Die Schlachten von Westeros: Wächter des Westens bekannt.

Neu sind auch die Verteidigungsmarker. Sie werden verwendet, wenn man defensiv in der Schlacht agieren will und verleihen einer Einheit in Verteidigungsposition mehr Gewicht. Solange eine Einheit einen solchen Marker auf dem Hexfeld liegen hat, gilt sie als Verteidiger.

Solchen Einheiten liegen verschiedene Eigenschaften zugrunde: Schwere Rüstung und Mutig beispielsweise, was die Stichwörter betrifft. Aber auch die Möglichkeit eines Gegenschlages, der zeitgleich mit dem Angriff des Gegners erfolgt, kann unter Umständen erwirkt werden.

Neues Gelände in Westeros? Ja, denn der Norden von Westeros ist gesäumt von Marschland. Dieses Gelände stoppt die Bewegung sofort und zwingt die Einheit auf ihr, die Bewegung auf ein Feld zu reduzieren bzw. anzugreifen, anstelle der normalen Befehlsoptionen. Das Stichwort Mutig verliert seine Gültigkeit auf Marschland. Und da das noch nicht genug ist: Wenn eine Einheit auf einem Marschland-Feld per Fernkampf angegriffen wird, erhält der angreifende Fernkämpfer +1W.>

Zusätzlich gibt es Gebäude, die sich über drei Felder erstrecken. Solche Gebäude gelten als spezielle, einzigartige Gebäude in Westeros. In den Szenarienbeschreibungen wird jeweils dazu gesondert eingegangen.

Auch in dieser Erweiterung werden wieder Initiativkarten mitgeliefert. Wir erinnern uns: Sie können optional eingesetzt werden. Diese Karten können Anstelle des Streitkolbens verwendet werden.
Initiativkarten sorgen für eine Fähigkeit, die der Spieler mit Streitkolben auslösen kann und damit den Gegner auch dazu bringt, seine Karte zu spielen. Dazu muss vor dem Spielbeginn jeder Spieler einer seiner Initiativkarten auswählen und legt sie verdeckt vor sich ab. Diese Karten werden dann im Spielverlauf aufgedeckt und die drauf beschriebenen Eigenschaften eingesetzt. Der Streitkolben wird somit im Spiel gar nicht erst benötigt und verbleibt in der Spielebox.

Des Weiteren enthält diese Erweiterung drei neue Szenarien mit den Nummern 14 bis 16:

  • 14 – Die Fairmarket-Entscheidung
  • 15 – Im Angesicht des Knienden Mannes
  • 16 – Am Scheideweg

Urteil

Die Schlachten von Westeros: Wächter des Nordens ist die zweite Erweiterung und bringt weitere Kommandeure, Einheiten und Fähigkeiten auf die Schlachtfelder von Westeros. Diesmal für das Haus Stark wie zu erwarten war, nachdem die erste Erweiterung das Lager der Lannisters vergrößert hat. Die Aufmachung in Verpackung und Umfang ist analog der ersten Erweiterung gehalten. Das Material und die Neuerungen sind erneut ausreichend und überschaubar. Das Regelheft erklärt in gewohnter Art und Weise alles übersichtlich und umfangreich auf vier Seiten. Die neuen Kommandeure und Einheiten bieten neue Fähigkeiten und Varianten des Kampfes.
Wirklich interessant sind auch hier wieder die Initiativkarten, die das Spielgeschehen am deutlichsten verändern. Sie stellen auch in dieser Erweiterung das erste optionale Modul dar und versprechen einen neuen Spannungsbogen in der Schlacht.

Diese Erweiterung erfüllt alle Erwartungen: Das Haus Stark erhält Verstärkung. Neben den Initiativkarten, werden neue Marker eingeführt – die Verteidigungsmarker – die endlich auch mal eine Strategie im Spiel unterstützten: Defensive. Sehr löblich! Auch die zweite Erweiterung ist kompakt und bringt Spielmaterial auf den Tisch. Das sollte alle Battler ansprechen, die gerne zwischen vielen Einheiten-Typen wählen und auch mit großen Armeen eine Schlacht bestreiten. Inzwischen ist dies mit der zweiten Erweiterung für beide bisher erschienen Häuser möglich: Lannister und Stark.
Kurzum: Sehr nett und nach der ersten Erweiterung für  Die Schlachten von Westeros sicher keine schlechte Idee und auch nicht unerwartet. Aber Euphorie lässt sich auch diesmal durch etwas anderes erzeugen. Man darf nun gespannt sein, was die dritte Erweiterung für die Spieler bereithält: Ein neues Haus – Die Tullys. Das ist schon mal sicher!

Aktualisiert: Dienstag, den 14. Juni 2011 um 10:29 Uhr