Schreckliche Horden

Die Schreckliche Horde - Übersicht

»BattleLore: Die Schreckliche Horde gibt Spielern die Möglichkeit, die Koboldeinheiten als Primärkraft ihrer BattleLore-Armeen zu verwenden. Die Kobold-Armee erweitert die aus dem Grundspiel bekannten Koboldeinheiten mit den Hyänenreitern und zwei völlig neuen Einheiten: Kobold-Hellebardiere und die starken Oger-Einheiten. Zusammen mit den Übersichtskarten und den Spezialistenkarten beinhaltet dieses Armeen-Set neue Aufmarschkarten, die mit der Erweiterung Zu den Waffen gespielt werden können.

Lassen Sie die Wut der Horde los!«

Kurzbeschreibung

Die Erweiterung BattleLore: Die Schreckliche Horde (Original-Titel: BattleLore: Horrific Hordes) ist das erste Armeen-Set des Spielsystems. Sie erweitert die Armeen der Kobolde durch Infanterie-, Kavallerie- und Oger-Einheiten. Allgemeine Regeln und Regelveränderungen werden durch das Set nicht gegeben, sie sind daher nur Figurenerweiterungen spezieller Armeen. Lediglich die vorgestellten Regeln der kampferprobten Einheiten (bekannt aus der Erweiterung BattleLore: Helden) werden erneut wiederholt.

Diese Erweiterung ist nur in englischer Sprache erschienen. Ein Vertrieb in deutscher Sprache ist nicht vorgesehen. Der Support wird aber durch die Internetseite www.WorldOfBattleLore.de sichergestellt.

Mehr zum Inhalt

Die Erweiterung BattleLore: Die Schreckliche Horde ist eine Figurenerweiterung des Spielsystems. Sie erweitert die Koboldarmeen um 42 weitere und teils neue Figuren, die für beide Lager eingesetzt werden können. Die Box beinhaltet Infanterie- und Kavallerieeinheiten mit Nahkampfwaffen. Die Oger bilden eine neue Einheitenart des Spielsystems.

Für das Spielsystem BattleLore wurden bisher 8 Spezialisten-Sets produziert. Diese Erweiterung stellt das erste Armeen-Set dar, durch das die Koboldrasse durch weitere Figuren aufgestockt und durch neue Figuren ergänzt wird. Diese Koboldeinheiten unterliegen den selben Regeln, die im Basisregelbuch ab Seite 38 beschrieben sind. Die Einheiten Kobold-Infanteristen (Basisspiel), Kobold-Echsenreiter (Basisspiel) und Kobold-Hyhänenreiter (BattleLore: Kobold-Plünderer) sind bereits bekannt. Neu hinzugekommen sind die Kobold-Hellebardiere und die Oger.

Kobold-Hellebardiere nutzen ihre Stammwaffe wie menschliche Hellebardiere, die man aus der Erweiterung BattleLore: Der Hundertjährige Krieg kennt. Sie sind schnelle, wendige und gefährliche Gegner, die besonders in der Defensive ihre Stärke zeigen. Mit ihren spitzen und scharfen Stangenwaffen schlitzen sie gepanzerte Gegner mit Leichtigkeit auf.

Die Reihen der Kobolde werden durch die Oger ergänzt. Oger sind keine Kreaturen, auch wenn auf der Übersichtskarte eine Tatze zu sehen ist. Kreaturen besitzen auf ihren Fahnen 3 Tatzen, und in den Regeln wird darauf hingewiesen, dass Oger nicht wie RIESENOGER sind – evtl. ist das eine Vorankündigung auf eine kommende Erweiterung? Sie zählen auch nicht zu den Kavallerieeinheiten, auch wenn ihre Basis wie die von Kavallerieeinheiten aussehen. Auf der Übersichtskarte der Oger steht, dass sie wie rote Infanterieeinheiten behandelt werden sollen. Meinungen im Forum von FFG und Boardgamegeek meinen, dass die Oger eine eigenständige „Beast Band Armee“ bilden, jedoch wurde das offiziell noch nicht bestätigt.

Spielablauf

Oger sind gefährliche und wütende Wesen, die bei etwaigen Rückzügen einen Wutausbruch bekommen und Amok laufen. Sollten sich Ogers zurückziehen, schlagen sie mit ihrer mit Stacheln versehenden Keule um sich und können dabei Feind und Freund treffen.

Die 15 neuen Aufmarschkarten der Kobolde setzen Einheiten von dieser Erweiterung und auch von der Erweiterung BattleLore: Kobold-Plünderer voraus. Diese Karten kö̈nnen immer dann eingesetzt werden, wenn die Spieler ein vorhandenes Abenteuer lieber mit einer selbst zusammengestellten Koboldarmee spielen wollen, als mit der im Szenario vorgeschriebenen Zusammen- und Aufstellung der Einheiten. Die neuen Aufmarschkarten der Wimpel zeigen jedoch, dass keine roten Kurzschwertträger aufmarschieren können. Und da bisher noch keine weiteren Aufmarschkarten der Standartenträger gibt, ist die Verteilung der Karten auch unausgewogen. So heißt es bisher: Warten auf die nächste Erweiterung.

Kampferprobte Einheiten

Sie sind Veteranen des Krieges und bieten dem Spieler eine Variante und eine allgemeine Regel zur Verwendung auf alle Einheiten während einer Partie. Durch die Regelerweiterung der kampferprobten Einheiten werden Spielpartien schneller und kürzer. Sie erleichtern Gegenschläge und regeln die Vergabe von Machtplättchen im Spiel. Die Szenariobeschreibung gibt stets vor, ob die Regeln der kampferprobten Einheuten gelten, oder nicht.

Eine kampferprobte Einheit, die in einem Nahkampf angegriffen und nicht eliminiert oder zum Rückzug gezwungen wurde, kann zurückschlagen. Sollte sie aber ihr Ausgangsfeld verlassen haben, hat sie keine Chance auf einen Gegenschlag. Kann sich eine kampferprobte Einheit nicht zurückziehen, darf sie nach Abzug etwaiger Verluste einen Gegenschlag durchführen. Wichtig ist hierbei, dass sie ihr Ausgangshexfeld nicht verlassen hat. Im Fernkampf erhält eine kampferprobte Einheit mit Fernwaffen nie Machtplättchen, im Nahkampf schon. Kampferprobte Einheiten mit Fernwaffen und andere Truppen, die im Nahkampf mit Schwert-auf-Schild normalerweise keinen Treffer erzielen, zwingen einen Champion, einen Verletzungstreffer zu überprüfen.

Urteil

Es ist spannend zu erfahren, wohin das BattleLore-Schiff unter der FFG-Steuererung hinführen wird. Die Benennung dieser Erweiterung als Armeen-Set mag evtl. bedeuten, dass es weitere Armeen zukünftig geben wird. Weiter verheißen Bemerkungen wie Riesenoger und die Tatsache, dass die Aufmarschkarten der Wimpel bisher erweitert wurden Standarte aber noch fehlen, dass weiteres folgen wird. Diese Erweiterung hingegen ist voll mit Figuren. Über 40 Stück ergänzen die Reihen der Kobolde. Auch wenn viele schon bekannt sind (Kurzschwerter, Echsen und Hyänen), so ist dieses Pack richtig voll und eignet sich besonders für diejenigen, die noch kein Kobold-Spezialisten-Set besitzen.
Ein weiterer Unterschied, die durch die Übernahme von FFG beobachtet werden kann, ist die Qualität der Figuren. Waren in den anderen Erweiterung die Figuren als ein Stück vorhanden, so muss man ab dieser Erweiterung die Figuren mit ihren Basen zusammenstecken (siehe auch Battles of Westeros). Auch die Qualität der Figur ist etwas anders. Die Figuren sind weicher und biegsamer, teilweise auch etwas kleiner.
Trotz alle dem wirkt sich das nicht auf das Spielgeschehen aus. Die Oger sind wirklich klasse Figuren und mit den Hellebardieren sind weitere Variationen auf dem Spielfeld möglich. Lediglich der Preis erscheint etwas hoch. Gerade für diejenigen, die schon die Erweiterung BattleLore: Kobold-Plünderer als ihr eigen bezeichnen können, lohnt sich diese Erweiterung nur bedingt. Zwar sind die beiden neuen Einheitenarten toll, aber dafür 28 Euro ausgeben? Das mag gut überlegt sein. Wer aber die Erweiterung BattleLore: Zu den Waffen besitzt, der wird sich über diese mit ihren Aufmarschkarten sicherlich freuen.

Aktualisiert: Mittwoch, den 15. Juni 2011 um 14:53 Uhr